schließen x

Wasseraufbereitung

Das Trinkwasser wird in Deutschland mittlerweile so gut kontrolliert, dass man es meistens ohne Bedenken zu sich nehmen kann. Wer aber trotzdem die Sicherheit haben möchte, dass das Wasser aus der Leitung frei von Pestiziden und sonstigen Schadstoffen ist, kann sich zwischen verschiedenen Maßnahmen zur Vorbeugung entscheiden.

Ionenaustauscher
Viele der im Wasser enthaltenen Stoffe treten in Form von Ionen auf. Durch sogenannte Ionentauscher ist es möglich, diese polaren Teilchen gegen andere, gleichgeladene auszutauschen. Beispielsweise lassen sich somit Calcium- oder Magnesium-Ionen, sprich Kalk, durch Natrium-Ionen ersetzen. Das Trinkwasser wird auf diese Weise von nicht erwünschten Teilchen befreit und gesäubert.

Aktivkohlefilter
Die Aktivkohle ist dazu imstande, einige Stoffe zu absorbieren, das heißt, zu binden. Durch ihren Einsatz kann man das eventuelle Vorkommen von Kohlenwasserstoffen, Pflanzenbehandlungsmitteln, Medikamenten und Geruchs-bzw. Geschmacksstoffen im Trinkwasser drastisch senken und es dadurch von schädlichen Substanzen befreien.

Umkehrosmose-Verfahren
Hierbei wird das Wasser mit Hilfe von elektrischen Pumpen und unter Druck durch eine Membran gepresst, durch die lediglich Wassermoleküle hindurchpassen. Mineralstoffe, Phosphat, Schwermetalle und andere größere Stoffe, die gesundheitsgefährdend sein könnten, werden dadurch zurückgehalten und befinden sich somit auch nicht mehr im Trinkwasser.

Destilliergeräte
Auch bei dieser Maßnahme werden Schadstoffe, die möglicherweise im Trinkwasser enthalten sind, aussortiert: das Wasser wird durch das Destilliergerät auf über 100 Grad Celsius erhitzt, verdampft und sammelt sich in einem Gefäß; alle anderen Substanzen mit höherem Siedepunkt bleiben zurück. Das Ergebnis ist ein gereinigtes Trinkwasser.
Welches Verfahren jedoch das richtige für Sie ist, hängt u.a. auch von der Art der Substanz ab, mit der Ihr Trinkwasser verunreinigt ist. Je nach Stoff eignet sich die eine Vorbeugungsmaßnahme bessere als die andere. Eine Rücksprache mit einem Experten vor der Installation solcher Geräte ist daher dringend empfohlen.